Aktuelles ...


... in der Region


Wort des Präsidenten

Liebe Vereinsmitglieder

 

Ich hoffe ihr seid alle gesund und habt ein gutes, erstes Imkerhalbjahr 2020 verbracht.

 

So konnten wir in diesem Frühjahr, im Vergleich zum letzten Jahr mit einem deutlichen höherem Nektareintrag und einem Honigertrag rechnen bzw. uns daran erfreuen. 

 

Mit einigen von Euch hatte ich in den vergangenen Wochen trotz Coronakrise den einen oder anderen Austausch. Viele von Euch habe ich aber schon lange nicht mehr gesehen. Vereinsaktivitäten waren leider in dieser Zeit nicht möglich.

 

Nun besteht langsam wieder die Möglichkeit Vereinsaktivitäten zu planen und durchzuführen. Dies immer unter Einhaltung der BAG-Regelungen.

 

Der Vorstand hat entschieden, die Vereinsaktivitäten ab 01. Juli wieder aufzunehmen. Dies bedeutet, wir werden in den nächsten Tagen eine Vorstandssitzung durchführen und gemeinsam besprächen, welche Anlässe in Frage kommen. Wir werden Euch auf dem laufenden halten. Das bedeutet jedoch auch, dass die Anlässe vom 04. Juni und 28. Juni noch ausfallen werden. (Achtung, auch der Imkertag am 20. Juni ist auf nächstes Jahr verschoben.) Dieser Entscheid ist bereits vor einigen Wochen gefallen und die Organisaiton kann nun nicht so rasch hochgefahren werden.

 

Bei Fragen zu den Bienen, aber auch bei Bedarf von Königinnen oder Edelzellen, meldet Euch doch bitte, gerne werden wir Euch vom Vorstand unterstützen.

 

Nun, ich freue mich möglichst viele von Euch spätestens am 12. August in Liestal im Gastro-Zentrum zu sehen und wünschen Euch einen guten Rest des ersten Halbjahres 2020.

 

Liebe Grüsse

Raphael Giossi


Online Veranstaltungen

An diesen Online Live-Veranstaltungen werden verschiedene Themen durchgenommen und können ganz einfach und ohne Anmeldung beigetreten werden (siehe Anhang).

 

Um die Themen der Veranstaltungen einzusehen, verweisen wir euch auf den folgenden Link:  https://www.bienen.ch/aktuelles/termine/apiservice-bgd.html 

Download
Wie teilnehmen - Anleitung
wie_teilnehmen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 203.5 KB

... in der Imkerei


Umgang mit Honig mit Kirschesaftanteilen


Dieses Thema war nicht nur bei uns im Verein ein Thema, sondern auch in der Schweizerischen Bienenzeitung 10/2019.

 

Unsere Honigobfrau Hedy Gehrig hat sich mit diesem Thema, wie auch den recht-lichen Umgang mit solchem befasst und anbei die folgende Schlussfolgerung zusammengestellt.

Download
Merkblatt 'Kirschensaft-Honig'.pdf
Adobe Acrobat Dokument 352.7 KB


Gesundheit / Lithiumchlorid

Die Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim hat einen Wirkstoff gegen die Varroamilbe entdeckt: Lithiumchlorid.

 

Dies ist eine sehr gute Nachricht, obwohl der Wirkstoff (bevor er als Medikament für Bienen überhaupt auf den Markt kommen kann) natürlich noch weiter getestet werden muss, um die beste Dosierung zu bestimmen und Nebenwirkungen für Bienen und Anwender sowie das Risiko von Rückständen auszuschliessen. Es wird also noch dauern, bis die Varroabekämpfung weiter optimiert werden kann.  

 

(Artikel auf der Internetseite www.bienen.ch) Lesen Sie weiter ...


Gesundheit / Asiatische Hornisse

Im jurassischen Fregiécourt wurde am 25. April 2017 die erste asiatische Hornisse der Schweiz gefunden. Imkerinnen und Imker werden dazu aufgefordert die Augen offen zu halten und allfällige verdächtige Insekten dem BGD zur Identifikation zuzustellen (entweder per A-Post an apiservice, Schwarzenburgstr. 161, 3003 Bern oder Foto per E-Mail an info@apiservice.ch).


Bitte achten Sie vermehrt auf eine gezielte Völkerbeurteilung und -auslese (Merkblatt 4.7.) und halten nur noch gesunde, starke Völker. Dies hilft fast immer, Völkerverluste zu vermeiden. Für Panik gibt es darum keinen Grund.


Die wirkungsvollste Bekämpfungsmassnahme der asiatischen Hornisse ist die Entfernung der Nester. Das Aufstellen von Fallen bringt aktuell nichts. Erst wenn sich der Schädling einmal etabliert hat, können zeitlich befristet eingesetzte Fallen helfen, einen extremen Druck auf einen Bienenstand zu verringern.
Die wichtigsten Informationen zur asiatischen Hornisse finden sich in Merkblatt 2.7. Für weitere Auskünfte steht Ihnen zudem das BGD-Team unter 0800 274 274 gerne zur Verfügung.

Anja Ebener, Geschäftsleiterin apiservice gmbh
Ausführliche Handlungsempfehlung kann hier gelesen werden.


Gesundheit / Beutenkäfer

Der Kleine Beutenkäfer (Aethina tumida) ist ein gefürchteter Bienenschädling. Die ausgewachsenen Käfer und die Larven fressen Honig, Pollen und bevorzugt Bienenbrut. Die Käfer schwächen das Bienenvolk, der Honig beginnt zu gären und die Waben brechen zusammen.

 

Das befallene Volk wird entweder vernichtet oder verlässt den Bienenstock.Im September 2014 ist er zum ersten Mal in Süditalien nachgewiesen worden.Wann der Beutenkäfer auf natürlichem Wege in die Schweiz gelangt, ist schwer zu sagen. Vermutlich dauert dies mehrere Jahre. Die grösste Gefahr geht von Importen aus. Durch sie kann der Beutenkäfer jederzeit in die Schweiz gelangen. (Artikel auf der Internetseite www.bienen.ch) Lesen Sie mehr.